Der Erfinder des DYYSG

Prof. Zhang Guangde

Prof. Zhang Guangde wurde 1931 als Sohn einer Arztfamilie in China in der Provinz Hebei geboren. Von 1955 an studierte er Wushu (Kampfkünste) an der Sporthochschule Peking und arbeitete dort nach seiner Graduierung als Dozent. Im Jahre 1974 diagnostizierten Ärzte bei ihm eine schwere Krankheit, die aufgrund von Allergien nicht mit Medikamenten behandelt werden konnte. Von diesem Zeitpunkt an sammelte und systematisierte er Material über traditionelle Chinesische Medizin sowie traditionelle Übungen zur Gesunderhaltung und verband diese mit modernen Theorien über Krankheiten. Basierend auf diesen Kenntnissen und seinen Erfahrungen im Bereich des Wushu erstellte er verschiedene Übungsmethoden und trug damit wesentlich zur Selbstheilung bei. Er kreierte in den letzten dreißig Jahren 33 Übungsformen, deren Besonderheit darin besteht, dass diese Methoden die epidemiologischen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte mit den Grundkonzepten der TCM und der Qigong-Praxis verbinden.

Lehrer und Forscher

Dr. Li Xiaoqiu

wurde 1962 in Südchina geboren und begann im Alter von acht Jahren mit großer Begeisterung chinesische Kampfkunst (Wushu) zu trainieren. Nach der Schule ging er nach Beijing und studierte dort an der Sportuniversität. Bei seinem Mentor Prof. ZHANG Guangde studierte er Anfang der 80er Jahre auch das Daoyin Yangsheng Gong.

Während seines Studiums wurde er zweimal Staatsmeister für Sanda (Vollkontakt) und errang besonders im Bereich der traditionellen Wushu-Stile zahlreiche Medaillen bei den nationalen Wushu-Bewerben in China.

Dr.Li Qiaoqiu

Ausbildungsleiter Dr. Li

Nach seinem Studium war er als Cheftrainer für Wushu an der Tsinghua-Universität in Beijing tätig. 1988 kam er nach Österreich und lebt seitdem in Graz, wo er die Taijili-Schule für traditionell chinesische Körperkunst gegründet hat. Seit 1989 ist er Lehrbeauftragter am Institut für Sportwissenschaften (ISPOW) der Karl-Franzens-Universität Graz, an der er 1998 auch zum Dr. rer. nat. promovierte. Seit 2004 ist das Daoyin (Qigong) im Bereich „Gesundheitssport“ Pflichtfach für Studierende am ISPOW. Seit 2006 unterrichtet er Qigong im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Einführung in die TCM auch an der Medizinischen Universität Graz.

2005 wurde er von der Chinese Wushu Association zum 7. Dan Wushu-Meister und 2006 von der Beijing-Sportuniversität offiziell zum 7. Dan DYYSG-Meister graduiert.diesem Zeitpunkt an sammelte und systematisierte er Material über traditionelle Chinesische Medizin sowie traditionelle Übungen zur Gesunderhaltung und verband diese mit modernen Theorien über Krankheiten. Basierend auf diesen Kenntnissen und seinen Erfahrungen im Bereich des Wushu erstellte er verschiedene Übungsmethoden und trug damit wesentlich zur Selbstheilung bei. Er kreierte in den letzten dreißig Jahren 33 Übungsformen, deren Besonderheit darin besteht, dass diese Methoden die epidemiologischen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte mit den Grundkonzepten der TCM und der Qigong-Praxis verbinden.

Hari_mit_Ball2

Mag. Hari Peichler

Lehrer & Lernender

Hari Peichler geboren 1965 in Graz.Lebt seit 1988 in Wien.
Aktiv Ausübender der chinesischen Kampf und Heilkünste
seit 1993. Ausbildung zum Qigong-Lehrer bei Dr. Quiaoqiu Li
von 2006-2009. Abschlußprüfung unter der Anwesenheit
von Prof. Zhang Guangde. Zertifizierung durch die
Sportuniversität Bejing zum Lehrer für DYYSG
im 5.Duan (Dan).Unterrichtstätigkeit seit 2007